Roland Zitzmann unterstützt Forderung des Hausärzteverbands nach Sonderfonds für die Digitalisierung

In einer Online-Sprechstunde des Hausärzteverbands Baden-Württemberg für den Bezirk Nordwürttemberg hatte ich Gelegenheit, mich über die Sorgen und Zukunftsfragen der Hausärzte zu informieren.

Herr Dr. Jürgen de Laporte, Hausarzt, Vorstandsmitglied im Hausärzteverband Baden-Württemberg und Bezirksvorsitzender, nannte zehn Forderungen zur Stärkung und Sicherung der hausärztlichen Versorgung, um die Hausarztpraxis auf eine komplexe Zukunft vorzubereiten. Dazu zählen mehr hausärztliche Mitsprache bei aktuellen Themen, Unterstützung bei der digitalen Infrastruktur, mehr Telemedizin aber auch die Förderung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung.

Mich interessiert, ob die neuen Hausärzte von der Ausbildung her die ganzheitliche Versorgung vor Ort sicherstellen können. „Hausärzte sind die Zehn-Kämpfer der Medizin“, erläuterte Dr. Jürgen Herbers, ebenfalls Hausarzt und Fortbildungsbeauftragter im Vorstand des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Durch die fünfjährige Ausbildungszeit in der Klinik und bei einem Hausarzt sei sichergestellt, dass auch die nächste Generation der Hausärzte die ganzheitliche Versorgung gewährleisten kann.

 

Ich sicherte dem Hausärzteverband bei der Forderung nach einem Sonderfonds für die Digitalisierung meine Unterstützung zu: „Wir müssen die Hausärzte dabei unterstützen, auch weiterhin eine moderne und flächendeckende medizinische Versorgung in Baden-Württemberg zu gewährleisten. Dies bietet den Bürgern des Landes Sicherheit – wo auch immer sie wohnen.“